Teltow wird Teil der „SEEBRÜCKE“

Die Stadt Teltow schließt sich der Bewegung „Seebrücke“ an und wird zum sicheren Hafen für Geflüchtete. Der Antrag unserer Fraktion GRÜNE/LINKE wurde von der Stadtverordnetenversammlung am 04.09.2019 mehrheitlich angenommen. Der Bürgermeister ist nun aufgefordert, an die Bundesregierung zu appelieren, sich für eine Legalisierung der Fluchtwege und eine Einigung auf europäischer Ebene einzusetzen. Kurzfristige Aufnahmekapazitäten sollen geprüft und 15.000 € für Projekte vor Ort zur Verfügung gestellt werden.„Diese Landtagswahl hat gezeigt, wie sehr das Thema Integration die Menschen beschäftigt. Wir müssen Projekte vor Ort fördern, die Berührungsängste abbauen und die ein gutes und fröhliches Miteinander erlebbar machen,“ erläutert Iris Bonowsky (Die LINKE). „Wir brauchen eine Einigung auf europäischer Ebene, um das tragische Sterben im Mittelmeer zu stoppen. Aber hier in Teltow können wir konkret dazu beitragen, ein weltoffenes Miteinander zu gestalten und das möchten wir fördern“, so Anna Emmendörffer (Bündnis 90/Die Grünen).

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Verwandte Artikel