Naturschutzbehörden sollten zukünftig über Alleebaumfällungen entscheiden

Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland e.V. (BUND) hat vor etwa einem Jahr gegen die Fällung der Eichen zwischen Teltow und Ruhlsdorf vor dem Verwaltungsgericht und dem Oberverwaltungsgericht geklagt. Leider ist die Rettung der Eichenallee nicht gelungen.

Nun startet der BUND eine neue Initiative zum Erhalt von Straßenalleen in Brandenburg.

“Daher haben wir jetzt den Landesumweltminister,  den Landesverkehrsminister sowie Abgeordnete des Landtages Brandenburg angeschrieben und gebeten, sich für eine Änderung des Brandenburgischen Straßengesetzes einzusetzen. Es darf nicht sein, dass sich der Landesbetrieb Straßenwesen die Alleebaumfällungen selbst genehmigt. Dafür muss eine Naturschutzbehörde zuständig sein”, sagt Axel Kruschat vom BUND in einem Schreiben an die Unterstützer der Aktion gegen die Baumfällung der Eichen in Teltow-Ruhlsdorf.

Wir begrüßen diese Initiative und sind gespannt auf das Feedback der Landespolitik.

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Verwandte Artikel